Dieser Beitrag wird in Kürze aktualisiert.

Transparenzbericht: Einblick in unsere soziale Arbeit

 

 

Als Mitglied im PARITÄTISCHEN und gemeinsam mit den Initiativen, Vereinen, Stiftungen und Gesellschaften, die sich in ihm zusammengeschlossen haben, bildet die Brücke Schleswig-Holstein gGmbH (Brücke SH) eine starke Gemeinschaft für das Gemeinwohl. Alle Mitarbeitenden in der gemeinnützigen Brücke SH arbeiten zum Wohle der Allgemeinheit. Entsprechend werden mögliche Überschüsse für gemeinnützige Zwecke ausgegeben. Dabei darf keine Person begünstigt werden: – etwa durch eine Vergütung oder Bezahlung, die allzu sehr vom üblichen Maß abweicht – oder durch Ausgaben, die dem Zweck der Brücke SH fremd sind.

Über die folgenden zehn Punkte können Interessierte nachvollziehen, wofür sich die Mitarbeitenden bei der Brücke SH einsetzen und welche Ziele die Organisation verfolgt; welche Strukturen es gibt und wer Entscheidungsträger ist; woher die Mittel für unsere soziale Arbeit kommen und wie sie verwendet werden. Mit dieser Veröffentlichung erfüllt die Brücke SH die Anforderungen des Corporate Governance Kodex des PARITÄTISCHEN, Landesverband Schleswig-Holstein. Gemeinsames Ziel ist, Bürgerinnen und Bürgern mehr Transparenz in unsere soziale Arbeit zu geben.

Lupe 2019
1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr

Brücke Schleswig-Holstein gGmbH
Sitz der Gesellschaft: Kiel

Landesgeschäftsstelle, Muhliusstraße 94, 24103 Kiel

1984 wurde die Organisation als Arbeitsgemeinschaft Brücke Schleswig-Holstein gGmbH gegründet und 2003 umfirmiert in Brücke Schleswig-Holstein gGmbH.

 

2. Gesellschaftervertrag, Leitbild, Leitziele und Zielbild

Im Gesellschaftervertrag – der Satzung – ist in Paragraf 2, als Gegenstand der Gesellschaft festgelegt:

㤠2 Gegenstand des Unternehmens

 

Zweck der Gesellschaft ist

1.1 die Förderung von Wissenschaft und Forschung
1.2 die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens und der öffentlichen Gesundheits-pflege
1.3 die Förderung der Jugend- und Altenhilfe
1.4 die Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung
1.5 die Förderung des Wohlfahrtswesens
1.6 die Förderung der Hilfe für politisch, rassisch oder religiös Verfolgte, für Flüchtlinge sowie Behinderte
1.7 die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens
1.8 die Förderung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern
1.9 die Förderung des bürgerlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger und mildtätiger Zwecke
1.10 die Verfolgung mildtätiger Zwecke.

 

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:

zu 1.1: die Zusammenarbeit mit Fachhochschulen zum Zwecke der Weiterbildung und Veröffentlichung von Fachbeiträgen sozialer Arbeit; medizinischer Behandlung sowie Organisationsentwicklung.

zu 1.2: die Einrichtung und den Betrieb von Tageskliniken, psychiatrischen Instituts-ambulanzen, medizinischen Versorgungszentren und Leistungen zuständiger Rehabilitationsträger zur ambulanten medizinischen Behandlung.

zu 1.3: die Einrichtung und den Betrieb beschützender Wohnformen und ambulanter Unterstützungsleistungen nach den jeweils gültigen Sozialgesetzbüchern.

zu 1.4: Ausbildungen für Berufsanfänger und Weiterbildungen für Berufstätige, sowie schulische Begleitung für Menschen mit psychosozialen Hemmnissen.

zu 1.5 und 1.6:
den Betrieb von Einrichtungen und die Unterhaltung von Angeboten der Altenhilfe, der Jugendhilfe, der Familienhilfe, der Kranken- und Suchtkranken und Behindertenhilfe, der Asylhilfe sowie durch Einrichtung und Betrieb therapeutischer und pädagogischer Einrichtung zur Unterstützung minderjähriger und erwachsener Flüchtlinge und Migranten, sowie Einrichtung und Betrieb von pädagogischen und therapeutischen Wohn- und Hilfeangeboten, Tagesstätten, Arbeitsangeboten und Werkstätten und damit zusammenhängende Einrichtungen für Menschen, die infolge ihres körperlichen, geistigen oder seelischen Zustands auf die Hilfe anderer angewiesen sind oder als wirtschaftlich hilfsbedürftig i. S. d. Abgabenordnung gelten.

zu 1. 7: die Durchführungen von nationalen und internationalen Austauschprogrammen.

zu 1.8: öffentliches Eintreten für Genderkompetenz und -sensibilität, um die unterschiedlichen Lebensrealitäten von Frauen und Männern in ihrer gesellschaftlichen Rolle und im Berufsalltag zu beachten.

zu 1.9: Aufbau bürgerschaftlichen Engagements im Rahmen inklusiver Angebote, sowohl in bestehenden Leistungsangeboten als auch in nichtprofessionelle regionale Angebote und Aufbau und Einbindung bürgerschaftlich engagierter psychiatrieerfahrener Bürgerinnen und Bürger.

zu 1.10: die selbstlose Unterstützung von Personen i.S.d. § 53 Nr. 1 und 2. AO.

Zweck des Unternehmens ist darüber hinaus die Beschaffung von Mitteln für steuerbegünstigte Körperschaften, die Mitglied im PARITÄTISCHER Wohlfahrtsverband Schleswig-Holstein e.V. sind, zur Verwirklichung derer steuerbegünstigten Zwecke. Die Gesellschaft kann weitere Aufgaben und Einrichtungen zur Förderung psychisch erkrankter und behinderter Menschen sowie zur Prävention von psychischen Erkrankungen übernehmen oder betreiben.

2. Die Gesellschaft wird mit anderen Verbänden der freien Wohlfahrtspflege sowie anderen in der Psychiatrie tätigen Organisationen und Einrichtungen zusammenarbeiten.“

 

3. Bescheid des Finanzamtes: Anerkennung als steuerbegünstigte gemeinnützige Körperschaft

Die Brücke Schleswig-Holstein gGmbH ist als Körperschaft, also rechtsfähige juristische Person, von der Körperschaftssteuer befreit weil sie ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigten und gemeinnützigen Zwecken dient.

Im Anhang finden Sie den Bescheid des Finanzamtes Kiel-Nord dazu: Bescheid für 2016 Körpershaftssteuer Stand 07.01.2018

 

4. Name und Funktion der wesentlichen Entscheidungstragenden

Brücke Schleswig-Holstein (Brücke SH)

  • Wolfgang Faulbaum-Decke
    Geschäftsführer
  • Robert Schenk
    stv. Geschäftsführer, Personalleiter, Prokurist
  • Stefan Greger,
    Mitglied der Geschäftsleitung, kaufmännischer Leiter, Prokurist

Für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und ältere Menschen mit seelischen Erkrankungen, psychischen Behinderungen sowie mit Erkrankungen infolge von Suchtmittel-Missbrauch sowie Erkrankungen infolge sozialer Benachteiligungen bieten Mitarbeitende der Brücke SH in zwei kreisfreien Städten und in sieben Kreisen in Schleswig-Holstein vielfältige Unterstützungen an.

Das Schaubild im Anhang informiert, in welchen Regionen die Brücke SH vertreten ist. Zudem sind namentlich die Mitglieder der Geschäftsleitung mit ihren Funktionen und Fachbereichen aufgeführt sowie die Verbundmanager/innen. Sie vertreten als Entscheidungsträgerinnen und -träger die Brücke SH regional vor Ort.

Organigramm Brücke SH

5. Bericht über die Tätigkeiten

Die Brücke Schleswig-Holstein gGmbH (Brücke SH) ist im Sozial- und Gesundheitswesen tätig. Das Unternehmen ist auf Dienstleistungen für Bürger und Bürgerinnen des Landes Schleswig-Holstein ausgerichtet, die seelisch erkrankt, psychisch behindert oder die infolge von Suchtmittel-Missbrauch oder infolge von sozialer Benachteiligung erkrankt sind.

Hilfe und Unterstützung für betroffene Menschen entwickeln sich in der Gemeindepsychiatrie kontinuierlich weiter. Aus den Erfahrungen der zunehmend ambulanten bedarfsgerechten Leistungserbringung in diesem Bereich und als Konsequenz aus der UN-Behindertenrechtskonvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen, 2009 in Deutschland in Kraft getreten, werden heute Angebote erweitert oder ausgebaut, die sich am individuellen Bedarf des Menschen mit Behinderung sowie an seinem Rechtsanspruch auf Förderung seiner persönlichen Entwicklung und Teilhabe am Leben in der Gesellschaft ausrichten.

Aus dem Anhang können Sie entnehmen, welche Unterstützungen in diesem Sinne durch Mitarbeitende der Brücke SH 2016 erbracht wurden.

Lagebericht Brücke Schleswig-Holstein gGmbH für 2017

 

6. Personalstruktur

In der Brücke Schleswig-Holstein gGmbH waren im Geschäftsjahr 2017 durchschnittlich 761 Mitarbeiter/innen tätig, davon 110 geringfügig Beschäftigte.

 

7. Mittelherkunft

In der Ertragsstruktur 2017 können Sie nachlesen, wie sich die Leistungen zusammensetzen, die in der Brücke Schleswig-Holstein gGmbH (Brücke SH) erbracht werden. Zudem ist dargestellt, woraus sich weitere Mittelzuflüsse ergeben.

Mit den erbrachten Leistungen ist es Menschen mit seelischen oder psychischen Erkrankungen/Behinderungen, mit Erkrankungen infolge von Suchtmittel-Missbrauch sowie infolge sozialer Benachteiligungen möglich – unterstützt von Fachkräften und bürgerschaftlich Engagierten der Brücke SH – selbstbestimmt und gleichberechtigt zu leben sowie das Leben selbst zu gestalten.

Die Jahresabschlüsse der Brücke SH werden im Bundesanzeiger veröffentlicht und können dort eingesehen werden.

Ertragsstruktur 2017

 

8. Mittelverwendung

Im Anhang Aufwandsstruktur 2017 können Sie sehen, wofür die Brücke Schleswig-Holstein gGmbH (Brücke SH) die Mittel verwendet, die sie aus unterschiedlichen Quellen erhält, siehe Punkt 7 Mittelherkunft/Ertragsstruktur. Diese Mittel sind betriebsnotwendig, um Leistungen zur Unterstützung von Menschen mit seelichen Erkrankungen, psychischen Behinderungen oder Erkrankungen infolge von Suchtmittel-Missbrauch oder infolge von sozialer Benachteiligung zu erbringen.

Die Jahresabschlüsse der Brücke SH werden im Bundesanzeiger veröffentlicht und können dort eingesehen werden.

Mittelverwendung 2017

 

9. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten

Gesellschafter der Brücke Schleswig-Holstein gGmbH sind

 

Stiftung PARITÄT Schleswig-Holstein

Zum Brook 4
24143 Kiel
Ruf (04 31) 56 02-0
Fax (04 31) 56 02-78
info@paritaet-sh.org
www.paritaet-sh.org

 

Die Brücke Schleswig e.V.

Elkier 1
24972 Steinbergkirche

 

Die Brücke Dithmarschen e.V.

Neue Anlage 23-25
25746 Heide
Ruf (04 81) 97-12 40
Fax (04 81) 97-15 90
info@bruecke-dithmarschen.de
www.bruecke-dithmarschen.de

 

Die Fähre e.V.

Kührener Straße 34
24211 Preetz

 

Beteiligt ist die Brücke Schleswig-Holstein gGmbH (Brücke SH) an

Abitato Managementgesellschaft für seelische Gesundheit

www.abitato.de

Integrationsfachdienst Schleswig-Flensburg gGmbH

www.integrationsfachdienst-sl-fl.de/

WohnECK NF gGmbH, SozialeWohnraumLösungen

www.wohneck-nf.de

10. Zuwendungen von natürlichen oder juristischen Personen

Die Brücke Schleswig-Holstein gGmbH erhält keine Zuwendungen von natürlichen oder juristischen Personen, die mehr als 10% der jährlichen Gesamteinnahmen ausmachen.