LOGO Brücke SH
PRESSE - KREIS HERZOGTUM LAUENBURG
Lebenskunst
Lebenskunst
Pressespiegel
Schwarzenbeker Anzeiger vom 09.06.2009 - "Lebenskunst- Überlebenskunst" Kein Grund für Berührungsängste Schwarzenbek (ag) - Die Kunst schafft für viele Menschen mit psychischen Problemen eine Zufluchtsstätte. Man kann sich ausdrücken, sich beweisen und ausleben. Dass wissen auch die Mitarbeiter der Brücke Schleswig-Holstein und der Verein Arbeit nach Maß und organisierten eine Ausstellung im Martktreff Gülzow. Die ausgestellten Gemälde, Stickarbeiten und Zeichnungen stammten allesamt von Mitgliedern der Künstlergruppe "Lebenskunst - Überlebenskunst". Alle neun Künstler sind Menschen mit Psychiatrieerfahrung aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg, die ihr Talent nutzen, um künstlerisch tätig zu werden und in einer Gruppe Kontakte zu knüpfen und das Leben ein wenig positiver zu sehen.

Neben den Gemälden, dessen Motive von afrikanischen Landschaften bis zu Portraits eine große Palette bedienten, gab es auch eine musikalische Untermalung von Silke Behrens, die mit ihrem Tenorsaxophon ein wenig Jazz in die Dachgeschoss-Räume des Markttreffs brachte. Außerdem waren die meisten Werke mit einem kleinen Text versehen, der die Lebensgeschichte und die Probleme der Künstler in eigenen Worten beschrieb. "Es geht uns darum, Berührungsängste abzubauen. Menschen wie die, die hier diese wunderschönen Werke erschaffen haben, sieht man täglich auf der Straße«, sagt Kathrin Roßberg von der Brücke SH über die Motive der Ausstellung und schmunzelt: "Wir beißen nicht." "Die Kunst soll auch außerhalb der Psychiatrie bekannt werden, denn es gibt hier wirkliche Talente", sagte Claudia Zöllner vom Verein Arbeit nach Maß. Außerdem ist das Malen für viele der Künstler ein wichtiges Ventil und hilft gerade in depressiven Phasen. "Oft malt man dann nachts, wenn man Schlafprobleme hat. Und wenn man es dann am nächsten Tag sieht, dann ist man schon etwas stolz", sagte Barbara Pfefferkorn; deren Bilder oft afrikanische Themen aufgriffen. "Wenn man aus finanziellen Gründen nicht wegreisen kann, holt man sich die Welt eben nach Hause", so Pfefferkorn. Wer auch mal bei der Künstlergruppe vorbeischauen will, der kann das alle zwei Wochen Dienstags um 16.30 Uhr im Waschcafé Seifenblase in der Rathausstraße 16 in Geesthacht tun. Ansprechpartner sind Kathrin Roßberg unter 04151 - 89 89 16 und Claudia Zöllner unter 04152- 88 61 62.

Copyright © 2019 Brücke SH - Alle Rechte vorbehalten. www.bruecke-sh.de
CSS ist valide!