LOGO Brücke SH
PRESSE - BRüCKE SH üBERREGIONAL
Pressespiegel - IV: Jetzt auch Barmer GEK mit im Boot
Eppendorfer, Ausgabe 2/2016, Seite 7, rd

HAMBURG (rd). Mit der Barmer Ersatzkasse sitzt jetzt eine weitere große Krankenkasse mit im Boot der Integrierten Versorgung (IV) in Hamburg. Gerade bei psychischen Problemen sei eine schnelle Behandlung wichtig, um etwa Verfestigungen zuvorzukommen, begrüßte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks auf einer gemeinsamen Pressekonferenz der abitato Managementgesellschaft seelische Gesundheit und der Barmer GEK Hamburg die neue Kooperation. Damit gelinge es speziell, die sektor- und professionsübergreifende Zusammenarbeit von Leistungserbringern und Kostenträgern in der Versorgung psychisch kranker Menschen weiter zu verbessern.
Laut Stefan Meyer-Kaven, Geschäftsführer der abitato Managementgesellschaft, beteiligen sich damit nun insgesamt 25 Krankenkassen an der IV in Hamburg. Profitieren würden 1500 Patienten aus Hamburg, aber auch aus umliegenden Gemeinden in Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Insgesamt werde das so genannte NetzWerk psychische Gesundheit in zwölf Bundesländern angeboten und von 12.000 Versicherten verschiedener Kassen genutzt. Untersuchungen auf Bundesebene zufolge konnten die durchschnittlichen Krankenhaustage dadurch deutlich reduziert werden, und zwar von 22 Tagen auf etwas mehr als sieben Tage im ersten Jahr nach Beginn der Teilnahme. Auf Hamburg bezogen seien es 2014 sogar nur knapp über vier Tage gewesen.
Als Vertreterin der Leistungserbringer vor Ort machte Dr. Stephanie Wuensch deutlich, dass es neben der Vermeidung unnötiger Krankenhausaufenthalte vor allem auch um die optimale Versorgung der Patienten gehe: "Die Menschen aus der Isolation herauszuholen und ihnen einen stabilisierenden und beruhigenden Rahmen rund um die Uhr anzubieten, ist eine wesentliche Stärke der Integrierten Versorgung." Diese helfe auch, passgenaue Psychotherapie zu finden und ambulante Wartezeiten zu verkürzen. Aufgrund der Unterstützung durch das IV-Team und die 24-stündige Rufbereitschaft im Krisenfall seien ,,Niedergelassene" eher bereit, auch schwerer erkrankte Menschen zu therapieren.

Copyright © 2018 Brücke SH - Alle Rechte vorbehalten. www.bruecke-sh.de
CSS ist valide!